Zur Ausstellung: DJs der 90er – Rückblick 2016

„DJs der 90er“ im Fokus

Ernst Stratmann Fotografie

In der Tapas-Bar „Destino“ zeigt Frankfurts schillerndster Nightlife-Fotograf Ernst Stratmann seine Ausstellung „DJs der 90er“ vom 1.05. bis 11.05.2016 in der Destino Tapas Bar in Frankfurt am Main.

Discjockeys, kurz: DJs, sind Menschen, die Schallplatten auflegen. DJs gibt es genau genommen schon seit Anfang des 20. Jahrhunderts, als Rundfunk und Tonträgerindustrie ihren Siegeszug antraten. Machten sie zunächst als Radio-Entertainer Furore, prägten sie seit den 1950er und -60er Jahren auch die aufkommende Disco- und Clubkultur. Spätestens in den Achtzigern nahm eine neue Entwicklung ihren Lauf: DJs erhoben das Plattenauflegen zur Kunstform und etablierten sich als Musikproduzenten. Mit Rave, House, Techno und Trance formten sie Stilrichtungen, die ab den Neunzigern die Popmusik für immer verändern sollten.

Ernst Stratmann, der Mann mit dem Blitz

Einer, der in dieser Zeit mitten drin war und das Geschehen mit der Kamera für die Nachwelt festgehalten hat, ist Ernst Stratmann. Der am 27. April 1961 in Bad Homburg geborene Fotograf hat sie alle eingefangen – die House- und Techno-Meister aus den USA oder England ebenso wie die Frankfurter Größen. Denn die Mainmetropole gehörte in den Neunzigern zu den Hochburgen der Szene, und das europaweit. Internationale Stars, die tourten, kamen um Auftritte in hiesigen Clubs wie „Omen“, „Dorian Gray“ oder „XS“/„BOX“ nicht herum. Und trafen dort auf nicht minder erfolgreiche Kollegen wie Talla, Dag, Sven Väth oder Spoon. Stratmann war einer der Chronisten der Szene und als solcher über Grenzen hinweg akzeptiert, weshalb er regelmäßig auch im Kölner „Alter Wartesall“, „Warehouse“ und in den Berliner Technotempeln „E-Werk“, „Tresor“ und „WMF“ fotografierte, Technohelden wie Westbam und Doktor Motte inklusive.

Stratmanns Bilder sind pure Energie

Sie fangen den Spaß, den Rausch, die Ekstase der damaligen Partykultur ein – und manchmal auch den Absturz danach, das, was von der Party übrig blieb. Seine Porträts von Sven Väth, Jeff Mills, Carl Cox, Taller, Dag, Spoon und Hunderten anderen zeigen die Konzentration bei der Filigranarbeit am Plattenteller, das Beobachten des allmählich in Trance fallenden Publikums und schließlich das eigene Loslassen und Abheben, wenn wieder ein „Brett“ das Haus rockt –die „Abfahrt“ perfekt ist. „Ich male mit Licht“, beschreibt Stratmann seine – analoge! – Arbeit in dieser Ära, die er oft genug mittanzend im Stroboskopgewitter und im Trockeneisnebel erledigte. Mit einer psychdelisch bunten Optik, mit harten Konturen und schillernden Wischeffekten kreierte er seine ganz eigene Ästhetik. Sie prägte Fach- und Lifestyle-Magazine wie „Groove“ und „PRINZ“ und wird noch heute gern kopiert.


Die Ausstellung vereint nun rund 200 DJ-Fotos in Form von 30 DJ Collagen. Zum Ausstellung-Auftakt hielt Stefan Weil (Atelier Markgraph) eine Laudatio, anschließend gaben sich jede Menge einstige und heutige DJ-Größen von Talla und Dag über Alex Azary, Alexander Antonakis, bis hin zu Jan Hagenkötter die Tonarme in die Hand

Rückblick

Ernst Stratmann: „DJs der 90er“. 
Ausstellung: 01. – 11.05. 2016. Öffnungszeiten beachten.
„Destino Tapas Bar“, Habsburger Allee 9, 60385 FFM. 
Kontakt: 0177-333 63 92

 

Menü